Berliner Narrative

Demobeobachter - Berliner Narrativ lehnt: rechte, linke, islamistische und jede andere Form von Gewalt ab

                           

Der Demokratie-feindliche Journalismus


..... beginnt dann, wenn Journalisten parteiisch einheitlich, jeden Kritiker, friedliche Demonstranten als Idioten diffamieren oder generell als Nazis beschimpfen und die KZ Satire von Böhmermann unterstützen. Mittlerweile hat sich durch die Finanzierung über die Bundesregierung, Politikern und Privat Spenden an die Antifaschisten, was lediglich ein roter von Gewalt geprägter Faschismus ist, voll entfaltet, Es werden Autos, Büros, Zeltlager angezündet, Polizisten mit Steine beworfen und politische Gegner zusammengeschlagen - bei der RAF wurden Polizisten, Politisch hochgestellte Personen erschossen. Es werden regelrechte Listen, auch Todeslisten oder sogenannte Böhmermann Listen geführt und wie in der Weimarer Republik marschiert die sozialistische Eiserne Front durch Berlin, eine spezielle Schlägerbande der SPD, die 1931 das Licht der Welt erblickte, um den mittelalterlich-marxistischen und mörderischen Klassenkampf fort zu führen. Dieser Satz ist all den Millionen Toten gewidmet, die durch den Roten Terror getötet wurden. Zu Zeiten als es die Bezeichnung weißen und roten Terror noch gegeben hat. Merke, Sozialismus und Kommunismus ist immer von Terror und Gewalt geprägt. Deutsche Journalisten machen sich bedauerlicherweise über eine moralische Kettensäge mit der Antifa gemein und entsprechend der Rotgardistischen Ideologie, ist die öffentliche-rechtliche Berichterstattung mittlerweile blutrot eingefärbt und die demokratische Freiheit wurde von den Mainstream Medien beerdigt, mal wieder in der Geschichte der marxistischen Gewaltideologie, Arbeiter zu den Waffen schlagt die Reichen, die Fabrikbesitzer und Wohnungsbesitzer tot, sozial gerecht versteht sich, der Tod ist immer gerecht, er trifft jeden Menschen, dem roten Himmelreich Gott sei Dank.



Gesinnungsjournalismus ist dann "Ist" Zustand, wenn eine demagogische Presse ein ganzes Volk schädigt

"Eine zynische, käufliche, demagogische Presse wird mit der Zeit ein Volk erzeugen, das genauso niederträchtig ist, wie sie selbst."

Joseph Pulitzer


So titelen die Nachdenkseiten

Jetzt wird es düster


Zur schwersten Krise des 21. Jahrhunderts findet faktisch, nachweisbar und überprüfbar nahezu keine Diskussion statt. Von Beginn des Pandemiegeschehens an haben Medien und Politik eine Realität geschaffen, die geradezu mit Verachtung den Prinzipien der Demokratie begegnet. Vereinzelte kritische Beiträge, Stimmen von einigen wenigen Journalisten, wie etwa Heribert Prantl von der Süddeutschen Zeitung, gibt es zwar, aber sie stehen einer Flut an Artikeln und Beiträgen gegenüber, die allesamt in eine Richtung gehen: Bürger, gebt eure Freiheitsrechte ab, hinterfragt auf keinen Fall die Aussagen der Experten, die wir für seriös halten. Vor allem aber: Befolgt, was die Politik entscheidet. Eine stabile und funktionierende Demokratie macht mit aus, dass sie gerade auch in einer schweren Krise ihre eigenen Prinzipien hochhält. Dazu gehört auch, krachende politische Debatten in Politik, Medien und Gesellschaft nicht nur zu ertragen, sondern diese mit aller Kraft zu ermöglichen. Solche Debatten sind wie das Schmieröl im Räderwerk der Demokratie.

Doch diese Laufwerke unseres Staates wurden schon lange nicht mehr geschmiert. Um zu verstehen, was das bedeutet, muss man kein Mechaniker sein. Am Ende fliegt uns die Maschine um die Ohren.


So titelt Reitschuster

Linksextremismus? Islamismus? War da was? Regierung kann "keine Zahlen" nennen


Seit Monaten, wenn nicht Jahren, ist der Kampf gegen Rechtsextremismus und Rassismus eines der wichtigsten Themen von Bundesregierung und Medien. Er scheint geradezu allgegenwärtig. Am vergangenen Mittwoch kündigte Regierungssprecherin Martina Fietz auf der Bundespressekonferenz an, dass von 2021 bis 2024 insgesamt 1.150 Millionen Euro, also 1,15 Milliarden, für die Bekämpfung der Gefahr von rechts bereitgestellt werden sollten. Die Antwort auf meine Frage nach linkem und etwa religiös motiviertem Extremismus wurde dabei eher ausweichend beantwortet. Der Sprecher des Justizministeriums sagte, die Regierung „verwahre sich gegen jede Gleichsetzung“ (die ich in meinen Augen nicht betrieben hatte).

Heute hakte ich in Anwesenheit von Fietzs Chef Seibert noch einmal nach und wollte wissen, welche Summen denn den 1,15 Milliarden Euro gegen Rechtsextremismus bei der Bekämpfung von linkem und anderem Extremismus entgegenstünden (siehe hier). Merkels Sprecher antwortete: „Ich kann dazu keine Zahlen hier und heute nennen.“ Innenministeriums-Sprecherin Alina Vick ergänzte: „Ich müsste die gegebenenfalls nachreichen“.

Reine "Satire"  - der "zweite" (nach Hitler) öffentlich-rechliche KZ Oberaufseher

Das Trump Bashing deutscher Medien unakzeptabel! Kein Respekt vor amerikanischen Wählern!


Nicht überraschend: 92 Prozent der ARD-Volontäre wählen grün-rot-rot, wenn der rote Frittenbuden "Revolutionär" Danny Hollek bei den DFF Propaganda Medien angestellt ist, wundert der Hass nicht, der grün-versifft mit geschwollenen Stalin Hämorrhiden verbreitet wird - von ewig gestrigen roten Massenmördern (Stalin, DDR, Mao & Co) der Geschichte

Einmal Seeheimer Kreises Deep Throat Stalin orgeln mit Blut Aufnahme!

Auch die Stasi SED, Mauerschützen und roten Antifa sollten sich aus der amerikanischen Demokratie heraushalten. Zumal es mit unserer Demokratie derzeit auch nicht zum Besten steht und unsere Polektiker, wie unter Adolf Hitler mal wieder machen was sie wollen, inclusive Pornofilme im Bundestag auf dem Handy anschauen, ihre Plagiate bewundern und gegen jeden Bürger hetzen, der nicht Gender Queer einen Penis verspeist aus Berlin Die rot-grünen Gender Enten und Märchentanten und Onkels erzählen den kleinen Kindern, es gibt keine Jungs und Mädchen mehr ARD wählt Bush



Über hetzerische Tweets von "Scharia Extremisten" - "Islamisten" -"Linksextremisten" (in der Regel als "Aktivisten") bezeichnet, berichten die öffentlich-rechtliche Propaganda nicht, was Judenhass (Luther-Marx-Hitler-Stalin) Antizionismus und Antisemitismus betrifft.

Der tyische Vertreter des mittlerweile tendenziell linksextremistischen Journaille ist Danny Hollek, bekennender Antideutscher Ansisemit -Antizionist, der seine Ausbildung zum "Journalisten" bei der Taz genoss und für den öffentlich rechtlichen-rechtlichen Rotfunk arbeitet

Geschichte und Entstehung der Taz 

2.2. Ursprünge und Entstehung

Bedeutendste Rolle spielt dabei der Sozialistische Deutsche Studentenbund, der sich 1959 von der SPD gelöst hatte, beziehungsweise wegen seiner Linksradikalität durch den „Unvereinbarkeitsbeschluss“ aus dem Godesberger Programm von der Partei ausgeschlossen wurde.

Der SDS versucht, neue Ansätze in den traditionellen marxistischen Ideen zu finden und arbeitet eine radikale Gesellschaftskritik am kapitalistischen Wirtschaftssystem aus. 

3. Die neuen sozialen Bewegungen:

Der Gedanke, der die Grundlage für die Notwendigkeit von sozialen Bewegungen ist, entstammt ebenfalls dem sozialistischen Gedankengut nach Marx, das auch grundlegend für die Studentenbewegung war. Soziale Bewegungen sind bei den Marxisten Teil eines unvermeidlichen Entwicklungsprozess, an dessen Endziel die sozialistische Gesellschaft steht Unter den Oberbegriff der sozialen Bewegungen werden allgemein verschiedene Gegen- Bewegungen zur bürgerlichen Kultur zusammengefasst. Zu ihnen gehörten damals unter anderem die Alternativ-, Bürgerinitiativ-, die Ökologie und Anti-Atomkraftbewegung, Frauen- und Jugendbewegung, die Landkommunen und Konsumkritiker

Habt ihr eure Hausarbeiten nicht gemacht?


Man kann die Taz grundsätzlich auch als Sprachrohr der RAF bezeichnen, die den linksextremistischen Terror positiv bewertete und den antideutschen Rassismus eine linksextremistische Plattform noch heute bietet, inklusive Hetze gegen die Polizei. Zudem kommt, die sich in den Anfängen konzipierenden Grünen der RAF postiv zugeneigt waren, Hans-Christian Ströbele (verurteilter Straftäter egen Unterstützung der RAF) ist Rechtsanwalt und Abgeordneter im Bundestag von Bündnis 90 / Die Grünen. 1978 gehörte er zu den Initiatoren der taz. Er ist quasi ein Gründungsmitglied dieser linksextremistischen Zeitung. Kollektiv Panterstiftung

Von daher ist es nicht verwunderlich, wenn Deniz Yücel seine Hetztiraden gegen Deutschland verbreiten konnte und Hengameh Yaghoobifarah einen Raum für ihren Hass auf die Polizei bekommt unter dem Deckmantel der "Pressefreiheit"


Was lernen wir daraus, die links-grünen verstehen unter Presse- und Meinungsfreiheit Verbreitung von Hass und Hetze.


Noch im Jahr 2005 verkündet Ströbele die wahren Motivationen der grünen Partei und deren Endziele:

"The more extreme objectives of the 68er rebellion were never achieved, and Ströbele admits mistakes were made. "Our idea that we could usher in a revolution in Germany by dispensing with parliamentary democracy and introducing a completely different social order -- we favored a Soviet-style republic or grass-roots democracy -- proved to be an illusion," he said."

Zu altdeutsch

1. Revolution einleiten

2. parlamentarische Demokratie abschaffen

3. ein anderes "Gesellschaftssystem" einführen und das in sexueller Artenvielfalt von hinten. das war der Geist der 68er der heute durch die Redaktionen und Deutschland geistert Germany Sheds the Spirit of '68


Die Berliner Narrative erforscht "Genderismus" und linksextremistische Bestrebungen der "gemeingefährlichen Sozialdemokratie"

Titel

DFF die grünen Propaganda Anstalten

Titel

Faschistischer Sozialismus medialer Despotismus

Titel

1. Advent das Wort zum Sonntag / Diese Kürzel kennt heute kaum noch einer KBW - KB - KPD/AO, mit einem Hinweis wie die linkksextremistischen Universitäten in den "Studentenparlamenten" besetzt sind, von übelsten Marxisten, die, die Sozial- und Geisteswissenschaft massiv unterwandert haben und den linken Terrorismus verherrlichen. Wir machen von der Berliner Narrative machen grundsätzlich folgendes und stellen uns die Frage wo hat der deutsche Journalist studiert und wo sein Volontariat absoviert. So kann man sehr gut einschätzen, was für ein "Geistes Kind" der Journalist ist. Es sind mittlerweile eher "Wochenschau" Gesinnungstäter, die jedem Despoten und diktatorischem Regime dientlich sind.


Neutraler Journalismus sieht anders aus


Hintergründe:

Als erste eigenständige Wochenschau gilt das französische „Eclair-Journal“ (Frankreich im Jahr 1907). Vorläufer der Wochenschau waren die „Aktualitätenfilme“, die seit 1896 aus Frankreich nach Deutschland importiert wurden und sehr beliebt waren. Ab 1911 wurden auch in Deutschland derartige Filme produziert. Als erste größere deutsche Wochenschau gilt die Messter-Woche, die erstmals am 23. Oktober 1914 gezeigt wurde. Die erste Wochenschau in Österreich erschien im September 1914 mit dem Kriegs-Journal der Wiener Kunstfilm-Industrie (siehe auch: Geschichte der Wochenschau in Österreich). International hatten sich vergleichbare Einrichtungen etabliert. Es bestand ein internationaler Austausch von Bildmaterial zwischen den verschiedenen nationalen Wochenschauen.


Erstes deutsches Wochenschau-Kino in Berlin (September 1931)

In Deutschland gab es bis 1940 vier privatwirtschaftlich produzierte konkurrierende Wochenschauen. Ab Juni 1940 wurden sie von den nationalsozialistischen Machthabern zentralisiert und gleichgeschaltet: Die UFA produzierte in der Folge die Deutsche Wochenschau.


In den 1950er Jahren existierten in vielen deutschen Städten spezialisierte Kinos – Aktualitätenkinos, oft in Bahnhofsnähe – die vom Morgen bis in die späte Nacht Wochenschauen kurze Filme aller Art, auch Kultur- und Trickfilme spielten. Bei kontinuierlichem Betrieb konnte man sich beliebig lange im Kino aufhalten, also die Filme und Wochenschauen mehrmals sehen.


Nach dem Zweiten Weltkrieg verloren die Kino-Wochenschauen nach und nach ihre Bedeutung an das neue Medium Fernsehen, welches in Deutschland 1952 startete und regelmäßig Nachrichtensendungen zeigte: die Tagesschau in der Bundesrepublik Deutschland und die Aktuelle Kamera in der DDR. „Informationswert und Aktualität der Schau sind minimal.


Das gefährliche an diesen "Show Veranstaltungen" (siehe Maischberger & Co) ist jedoch ihr Propaganda Wert


Erwähnenswert zum Verständnis der Feindbildzüchtung und Kriegspropaganda


Die Messter-Wochenschau wurde erstmals am 23. Oktober 1914 gezeigt. Für den Generalstab arbeitete Oskar Messter die Zensurbestimmungen für fotografische und kinematografische Bilder aus. Bilder von aktuellen Kriegsereignissen, Toten, Schwerverletzten, Waffen, Flugzeugen und militärischen Hafenanlagen wurden grundsätzlich verboten.


Luftbildmessung im Ersten Weltkrieg

Messter erhielt 1915 den Auftrag eine Reihenbildkamera (die sogenannte Zielübungskamera) für die Luftaufklärung zu entwickeln und wurde für deren erfolgreiche Entwicklung mit dem Eisernen Kreuz II. Klasse ausgezeichnet.


In seiner im August 1916 verfassten Denkschrift „Film als politisches Werbemittel“ begründete er die Notwendigkeit der deutschen Propagandafilme als Antwort auf die „deutschfeindlichen Filme“ der Entente-Staaten.


Die öffentlich rechtlichen betreiben heute grüne Propaganda und sehen den kritischen Bürger, Opposition und Andersdenkende als Feind an, die Dauer Werbung über Covididioten, Klimaleugner die man hängen und Nazis die man töten muss, läuft rund um die Uhr auf allen Kanälen


Kontaktieren Sie uns  to@berliner-narrative.de                  Folgen Sie ins